Unsere Seminare 2017

grosser seminarraumTheorie gehört ebenso selbstverständlich zur Ausbildung wie das praktische Training. Deshalb ist die Theorie alles andere als lästige Pflicht: denn unsere Seminare werden von namhaften Experten präsentiert.

Hier finden Sie unser Seminarangebot. Die Mehrzahl der Veranstaltungen sind auch einzeln buchbar.
Weitere Veranstaltungen können im Laufe des Jahres hinzugefügt werden, bitte informieren Sie sich regelmäßig.

 

Anmeldeformular für 2017: Einzelseminare

 

02.04.2017 – Hund als Türöffner in der Kommunikation I

Wir bieten Ihnen eine Einführung in die pädagogischen und psychologischen Grundlagen, geben Ihnen das Rüstzeug an die Hand, das für Ihre Arbeit als Mensch-Begleithund-Team und besonders auch für Ihre ehrenamtliche Arbeit mit dem Hund in Einrichtungen Basis ist. Wir vermitteln, wie Sie mit Störungen in der tiergestützten Arbeit umgehen können, informieren über tierschutzrechtliche und ethische Aspekte.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10-17 Uhr / Wer: Diplom-Soziologin Marion Becker und Tierärztin Dr. Julia Brinkmann / Ohne Hund / Kosten: 75,00 Euro


23.04.2017 – Hund als Türöffner in der Kommunikation 2

Der Besuch mit Ihrem Hund oder der Einsatz Ihres Hundes als Begleiter im Rahmen Ihrer Arbeit steht im Mittelpunkt dieses Seminars. Wir befassen uns konkret mit der Vorbereitung und Planung des Einsatzes, geben Tipps und Anregungen zur Organisation und besprechen, wie ein Besuch/Einsatz sinnvoll gestaltet und durchgeführt werden kann.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann 10-17 Uhr / Wer: Diplom-Soziologin Marion Becker und Tierärztin Dr. Julia Brinkmann / Ohne Hund / Kosten: 75,00 Euro


02.05.2017 - Lernverhalten des Hundes

Lernverhalten lässt sich nicht an- und ausschalten. In jedem wachen Moment lernt der Hund und das bedeutet, dass Sie - wann immer Sie mit Ihrem Hund umgehen - ihn auch auf der Ebene des Lernens beeinflussen. Wie das am Effektivsten geschieht und welche Fallstricke es zu vermeiden gilt - darum geht es in diesem Seminar.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 18 - 21 Uhr / Wer: Sabine Winkler - Hundetrainerin (BHV) und Buchautorin / Ohne Hund / Kosten: 30,00 Euro


10.05.2017 - Körpersprache und Stressverhalten beim Hund

Hunde verständigen sich untereinander und mit dem Menschen fast ausschließlich über Körpersprache. Manches können wir Menschen intuitiv richtig einschätzen und anwenden. Oft kommt es aber auch zu Missverständnissen oder Fehleinschätzungen. Gerade in der tiergestützten Aktivität müssen Sie erkennen können, ob Ihr Hund zum Beispiel Angst hat oder droht. Das Seminar liefert hierzu die Grundlagen.
Auch wenn diese Arbeit Ihrem Hund Spaß macht, ist sie doch auch mit Belastungen für das Tier verbunden. Und auch der normale Alltag kann stressig für einen Hund sein. Thema dieses Seminars ist, wodurch Stress entsteht, was für Folgen er haben kann und vor allem, woran man erkennt, wann es dem Hund zu viel wird und was man dann tun kann.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 18 - 21 Uhr / Wer: Sabine Winkler - Hundetrainerin (BHV) und Buchautorin / Ohne Hund / Kosten: 30,00 Euro


28.05.2017 - Praxisideen für die hundegestützte Arbeit aus der Ergotherapie

– Wissenswertes und Praxisbeispiele auch für andere Bereiche der hundegestützten Intervention -

Der Hund als Co-Therapeut wird schon seit Jahren erfolgreich in der Ergotherapie eingesetzt. In der Ergotherapie geht es vorrangig darum, Menschen mit Beeinträchtigungen oder Menschen, die davon bedroht sind, in der Alltagsbewältigung und der Ausführung alltagsrelevanter Tätigkeiten zu unterstützen. Der Hund als Co-Therapeut in der Ergotherapie kann bei der Verbesserung oder Rückgewinnung von physischen, sozialen und/oder kognitiven Funktionsfähigkeiten helfen., um somit das Betätigungsverhalten und -repertoire der Betroffenen zu verbessern oder zu erweitern.
Elemente aus der hundegestützten Ergotherapie lassen sich überwiegend sehr gut auf hundegestützte Interventionen in anderen Kontexten übertragen.

Anhand von Fallbeispielen wird diskutiert, wann eine hundegestützte Intervention für einen individuellen Klienten sinnvoll und zielführend sein kann. Die Referentin stellt ein Konzept zur Entscheidungshilfe unter Berücksichtigung der aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse vor. Auch Fragestellungen zur Tierethik werden hierbei berücksichtigt.

Der Austausch von Praxisideen für die tiergestützte Arbeit steht im Mittelpunkt des Seminares. Die Teilnehmer haben die Gelegenheit, selbst durchgeführte Übungen und Spiele vorzustellen und zu diskutieren, können sich aber auch einfach vom reichen Erfahrungsschatz der Referentin inspirieren lassen. Materialien, die sich in der hundegestützten Ergotherapie bewährt haben, können zum Ideenaustausch gerne mitgebracht werden. Am Ende des Seminars wird jeder Teilnehmer genau wissen, welche Materialien, Spiele und Spielideen in den eigenen "Hundekoffer" gehören und über welche Eigenschaften, Fähigkeiten und Fertigkeiten ihr Hund für den therapeutischen Einsatz verfügen sollte. Abgerundet wird das Seminar mit Fotos der Referentin vom Hundeeinsatz in der Ergotherapie.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10 - 17 Uhr / Wer: Anja Junkers - Ergotherapeutin (B.OT, M.Sc. Ergotherapie), Autorin des Buches „Tiergestützte Ergotherapie: Der Hund als Co-Therapeut in der Ergotherapie” (Spektrum Ergotherapie), Referentin, Lerncoach / Ohne Hund / Kosten: 119,00 Euro


11.06.2017 - Tierisch motivieren - ganzheitlich fördern:

Hundegestützte Pädagogik in Bezug auf die kindliche Entwicklung

Ziel des Seminars ist es einen Zusammenhang herzustellen zwischen der kindlichen Entwicklung und der hundegestützten pädagogischen Arbeit.

Dazu werden u.a. folgende Fragen thematisiert:
Welche Bedeutung haben die einzelnen Entwicklungsphasen eines Kindes für die hundegestützte Pädagogik? Welche entwicklungspsychologischen Grundaspekte sind für die pädagogische Arbeit mit Kind und Hund relevant? Welche Bedeutung haben Tiere überhaupt für Kinder in der heutigen Zeit und was verbindet eigentlich Kinder und Hunde und warum? Welche entwicklungsrelevanten und pädagogisch bedeutsamen Effekte kann der Einsatz eines pädagogischen Begleithundes erzielen? Was kann hundegestützte Pädagogik zu einer individuellen und ganzheitlichen Entwicklungsförderung beitragen?
Welche Chancen und Möglichkeiten ergeben sich aus der hundegestützten Arbeit für die Pädagogik im Sinne der Entwicklungsbegleitung und wo liegen die Grenzen? Mit Unterstützung des Pudels Caspar werden einzelne Übungen veranschaulicht.

Die Referentin:
Dipl.-Pädagogin Charlotte Darga, geb. 1984, arbeitet in der Sozialpädagogischen Tagesbetreuung einer Grundschule mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. An zwei Tagen der Woche wird sie von je einem ihrer Hunde begleitet: dem Zwergpudelrüden Caspar und der jungen Großpudelhündin Lykke. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hat sie das Konzept „Hundegestützte Entwicklungsbegleitung als pädagogisches Förderangebot“ (HuEpF) erstellt. Mehr Infos zur Referentin

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10 - 17 Uhr / Wer: Dipl.-Pädagogin Charlotte Darga / Ohne Hund / Kosten: 75,00 Euro


25.06.2017 - Der Hund als Co-Pädagoge

Praxisseminar zur hundegestützten Pädagogik. Arbeit und Einsatz des Hundes in Gruppen, Kleingruppen, Schulklassen.

Ziel des ganztätigen Praxisseminars ist die Anleitung von Pädagogen und Therapeuten, die mit ihren Hunden praktisch in der hundgestützten Pädagogik arbeiten oder arbeiten möchten.

Neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen, liegt der Schwerpunkt des Seminars in der Vorstellung von Maike Heyers Konzept zum methodisch-didaktischen Aufbau der Arbeit mit Hund im Schul- und Therapiealltag.

Praktische Übungen ermöglichen den Teilnehmern individuell angepasste Möglichkeiten für die Integration des eigenen Hundes in ihr Arbeitsfeld zu entwickeln.

Lex, der erfahrene Therapiebegleithund der Referentin, demonstriert im praktischen Teil, worauf es bei der Arbeit ankommt, zeigt, was die Inhalte des Konzeptes in der Praxis bedeuten und steht den Teilnehmern als „Modellhund“ zur Verfügung.

Das Seminar richtet sich an alle Pädagogen und Therapeuten, die mit Gruppen, Kleingruppen oder Schulklassen arbeiten oder arbeiten werden. Während des Seminars geht die Referentin individuell auf jedes Mensch-Hund-Team ein.

Die Referentin:
Meike Heyer hat an der Universität Flensburg Lehramt Sonderpädagogik sowie Ernährungs- und Verbraucherbildung studiert. Seit 2005 arbeitet sie mit ihren geprüften Schulhunden erfolgreich an verschiedenen Schulen. Im Rahmen Ihrer Bachelor-Thesis entwickelte sie eine Praxisanleitung zur hundegestützten Pädagogik in der Schule. Sie ist im Januar 2011 bei dem Kynos-Verlag erschienen. Im Rahmen ihrer Master-Thesis hat Meike Heyer 2012 eine Studie zur Effektivität einer hundegestützten Leseförderung durchgeführt.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10 - 17 Uhr / Wer: Meike Heyer / Hund nach Absprache / Kosten: 75,00 Euro


02.07.2017 - Praxisbeispiele zur Aktivierung im Rahmen der hundegestützten Intervention

In dem Seminar stellt die Dozentin über 40 verschiedene Beispiele zur Aktivierung der Klienten aus ihren drei Büchern dar. Diese sind leicht in den späteren praktischen Einsatz zu integrieren und entweder mit selbstgemachten Materialien hergestellt oder preiswert in der Anschaffung. Da viele der vorgestellten Methoden einen großen Personenkreis ansprechen, ist das Seminar sowohl für alle geeignet die mit Kindern arbeiten (Erzieher, Pädagogen, …), für alle die im therapeutischen Bereich ihr Einsatzgebiet haben (Ergo-, Physiotherapeuten, Logopäden, …) als auch für Personen, die in der Gerontopsychiatrie tätig sind (Altenpfleger, …). Die Referentin bringt alle Therapiematerialien mit und wird die Förderansätze individuell nach den Einsatzgebieten der Teilnehmer erörtern. Im Rollenspiel mit dem (eigenen) Hund können und sollen die Methoden in lockerer Atmosphäre praktisch erprobt werden, was die Übertragung in den späteren Einsatz erleichtert. Das Seminar wird Ihnen neue Impulse für eine spielerische Förderung Ihrer Klienten geben an denen natürlich auch Ihr Hund Spaß hat.

Lehrinhalte:
Die Teilnehmer erhalten in diesem Seminar Einblicke in die unterschiedlichen Methoden der tiergestützten Arbeit und deren praktische Umsetzung mit Hund. Schwerpunkt ist hierbei der tiergerechte nicht instrumentalisierende, insbesondere der freie Einsatz von Tieren.

Ziele:
Die Teilnehmer bekommen einfache, preiswerte und schnell umsetzbare Ideen für ihre eigene tiergestützte Arbeit.

Arbeitsformen:
  • Vortrag
  • Testen von etwa 40 Arbeitsideen
  • Rollenspiel beim praktischen erproben der Materialien mit dem (eigenen) Hund
  • Brainstorming
  • Mind Map
  • Kreatives Gestalten

Die Referentin:
Anne Markgraf, geb. 1981, Diplom Sozialpädagogin/-arbeiterin mit Weiterbildung zur tiergestützten Intervention, seit 2002 im Bereich der tiergestützten Interventionen tätig, Therapiebegleithundetrainerin und Mitglied im Bundesverband für tiergestützte Interventionen. Verfasserin der Bücher „Tiergestützte Therapie in Senioren- und Pflegeheimen: Ein Wegweiser mit Praxisbeispielen für Besuchshundeteams“ (2010) / „77 Arbeitsideen für den Besuch- und Therapiehundeeinsatz“ (2015) / „Ideenkiste Schulhund: Lehrplanorientierte Praxisideen für die Grundschule“ (2017). Arbeitet hauptamtlich in einer Demenzberatungsstelle.

Mehr Infos zur Referentin: www.therapiehunde-brandenburg.de

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10 - 17 Uhr / Wer: Anne Markgraf / Hund nach Absprache / Kosten: 75,00 Euro


09.07.2017 - Das Herz ist berührbar

Hundegestützte Intervention bei Menschen mit psychischen und psychiatrischen Krankheitssymptomen

Menschen mit psychischen und psychiatrischen Krankheitssymptomen haben häufig in unterschiedlichster Ausprägung u.a. Stimmungsschwankungen, Verkennungen in der Realitätswahrnehmung und psychomotorische Besonderheiten. Über den Kontakt mit einem Hund können sie sich häufig entspannen und lassen sich motivieren sich wieder einzubringen.

Im Bereich der hundegestützten Intervention mit Menschen mit psychischen und psychiatrischen Krankheitssymptomen ist auf Seiten des Hundehalters ein hohes Maß an Wissen, Sensibilität, Geduld, Achtsamkeit und psychologischem Feingeschick erforderlich, um fördernd als Therapiebegleithundeteam arbeiten zu können.

In diesem Seminar sollen Grundlagen im Umgang mit diesen Menschen vermittelt und mit den Methoden der hundegestützten Intervention entlang praktischer Beispiele verknüpft und vorgestellt werden. Der Hundehalter soll Sicherheit bekommen im Umgang mit diesen Menschen, um mit Wissen und gelungener Kommunikation die hundegestützte Intervention entspannt und mit Freude als Therapiebegleithundeteam gestalten zu können.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10 - 17 Uhr / Wer: Diplom-Soziologin Marion Becker / Ohne Hund / Kosten: 75,00 Euro


03.09.2017 - Die Leistung des Therapiebegleithund-Teams in der Einrichtung kommunizieren und dokumentieren

Auch für die Leistung der Arbeit als Therapiebegleithund-Teams gilt: Nur das, was sichtbar gemacht wird und dokumentiert ist, wird als Leistung gewertet. Treffende Formulierungen sind eine überzeugende Selbstdarstellung qualitativ guter Arbeit!
Aber auch um die Zusammenarbeit in der Einrichtung zu fördern, ist es wichtig die Inhalte und Besonderheiten des Therapiebegleithunde-Teams darzustellen. Mit der Dokumentation können Fortschritte innerhalb der Einzel- und Gruppenförderungen aufgegriffen werden und Abstimmungsprozesse in der Zusammenarbeit innerhalb der Einrichtungen mit den Mitarbeitern verbessert werden. So wird die Kommunikation und Dokumentation letztendlich dem Klienten von großem Nutzen sein und die Arbeit des Therapiebegleithund-Teams erleichtern. Darüber hinaus wird über die Kommunikation und Dokumentation die Einbettung des Therapiebegleithund-Teams in das Gesamtangebot der Einrichtung aber auch die Integration in das Gesamtteam gefördert.
Folgende Fragestellungen sollen bearbeitet werden:

    Wie stelle ich mich und meine Leistung als Therapiebegleithund-Team in der Einrichtung dar?
    Wie formuliere ich notwendige Voraussetzungen und Wünsche an die Zusammenarbeit an Leitung und die Mitarbeiter in der Einrichtung?
    Wie gestalte ich Abstimmungsprozesse innerhalb der Einrichtung?
    Wie formuliere ich die Angebote des Therapiebegleithund-Teams, die ich der zu fördernden Zielgruppe gebe?
    Wie dokumentiere ich die Durchführung der Einzel- oder Gruppenförderung?
    Sind meine eigenen Ausführungen so deutlich, dass ich die Angebote auf die jeweiligen Klienten ausrichte und individuelle Fähigkeiten und Ressourcen anpasse?
    Wie formuliere ich bestehende Sachverhalte am besten, ohne eigene subjektive Wertungen in die Befindlichkeiten von den Klienten einfließen zu lassen?

Mitzubringen sind: Flyer/ Infomaterial von der Einrichtung, wo das Therapiebegleithund-Team arbeitet und ein Entwurf über die Besonderheiten und Leistungen des individuellen Therapiebegleithund-Teams!

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 11 - 17 Uhr / Wer: Diplom-Soziologin Marion Becker / Ohne Hund / Kosten: 65,00 Euro


07.09.2017 - Hygiene und Zoonosen

Welche Krankheiten sind vom Tier auf den Menschen (und umgekehrt) übertragbar? Wie kann ich vorbeugen, und welche Hygienemaßnahmen sind sinnvoll und erforderlich? Neben der Vermittlung von Hintergrundwissen geht es um die Erstellung von Hygieneplänen für den individuellen Einsatz.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 20 - 22 Uhr / Wer: Tierärztin Dr. Julia Brinkmann / Ohne Hund / Kosten: 20,00 Euro


17.09.2017 - Erste Hilfe am Hund

Gefahrensituationen beim Hund erkennen, Gesundheitscheck, Medikamentengabe, verschiedene Erkrankungen mit Erstversorgung, verschiedene Verbände.
Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen und umgekehrt übertragbar sind.

Die Referentin:
Dr. Katrin Badel arbeitet als praktische Tierärztin, sie bietet außerdem an: Einzeltrainings und Beratungsgespräche bei Verhaltensproblemen von Hund und Katze. Dr. Katrin Badel ist Mitglied der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie (GTVMT)

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10 - 14 Uhr / Wer: Dr. Katrin Badel, Tierärztin / Hund nach Absprache / Kosten: 40,00 Euro


24.09. und 15.10.2017 - Achtsamkeit und Stressbewältigung im Mensch-Hund-Team in der tiergestützten Intervention

Durch Achtsamkeit und vorausschauende Stressbewältigung erreichen wir die Balance im Mensch-Hund-Team, die wir in der tiergestützten Intervention benötigen. In diesem Seminar sollen Grundlagen zur entspannten Haltung und Arbeit sowohl für den Hundehalter als auch für das Mensch-Hund-Team erarbeitet und vermittelt werden.

Wo: Hof Steffen, Bielefeld / Wann: 10 - 17 Uhr / Wer: Diplom-Soziologin Marion Becker, Sabine Winkler - Hundetrainerin (BHV) und Buchautorin
Der erste Tag ohne Hund, der 2.Tag mit Hund / Kosten: 140,00 Euro


Anmeldeformular für 2017: Einzelseminare


(Terminänderungen aus wichtigen Gründen vorbehalten)